Impressum: Michael Stenov (Komponist), Postfach 9, A-4623 Gunskirchen, Österreich, email
KOMPONIST, PIANIST, KIRCHENMUSIKER
Besucherzaehler
Besucherzaehler
Besucher
   Aufrufe
PARTITUR, Klavierauszug, Chorpartitur und Stimmenmaterial seit 2014 erhältlich bei: VERLAG DANIEL KUNERT - BUCH & NOTE Im   Jahr   1997   erstellte   ich   aus   Interesse   am   Bibeltext   –   also   zu   diesem   Zeitpunkt ganz   ohne   musikalische   Absicht   –   eine   Synopse   (Evangelienharmonie)   aus   allen vier   Evangelien.   Beim   mehrmaligen   späteren   Lesen   wurde   mir   bewusst,   dass   die Weihnachtsgeschichte   nur   rein   nach   dem   Evangelientext   in   dieser Ausführlichkeit bisher    nie    vertont    wurde.    Eine    erste    Gliederung    in    Chöre ,    Arien ,    Ensembles , Rezitative    und   Choräle   erschien   mir   auf Anhieb   sehr   vielversprechend.   Durch   den Einschub   der   Chöre   und   Choräle   an   geeigneten   Stellen   entstand   ein   buntes   und abwechslungsreiches Bild. So ergaben sich schließlich 70 Nummern. 9    bzw.    10    Chöre    (Eingangschor    Nr.    1    und    Schlusschor    Nr.    70    haben    nur unterschiedlichen Text), davon also 6  bzw. 7 gemischte Chöre , 1 Frauenchor , 2 Männerchöre 7 Choräle 32 Rezitative – Tenor ( Evangelist ) 21   Soli,   davon   3   für   Sopran   (Maria),   3   für   Alt   (Elisabeth),   9   für   Tenor   (Engel)   und   6 für Bass (2 Zacharias, 2 Simeon, Herodes sowie Johannes im Chor Nr. 38) 2   Ensembles:   das   Soloquartett   im   Chor   Nr.   41   und   das   Männerterzett   Nr.   57   (Hl.   3 Könige) Die    großen    Chöre    Nr.    1,    38,    41    und    70    mit    dem    Text    aus    dem    Prolog    des Evangelisten Johannes bilden die geistliche Klammer. Klanglicher Höhepunkt ist der Engelchor Nr. 45. Das   Werk   lässt   sich   entweder   als   Ganzes   ohne   Pause   oder   in   zwei   Teilen   (Advent und Weihnacht) mit einer Pause zwischen Chor Nr. 38 und Choral Nr. 39 aufführen. (Dauer 90 Minuten bzw. je ca. 45 Minuten) Vor   allem   in   den   Rezitativen   (begleitet   mit   Violoncello   und   Orgelcontinuo ),   aber auch   in   den   anderen   Stücken   war   mir   der   tonmalerische   Aspekt    wichtig,   was sicher    in    den    meisten    Fällen    leicht    nachempfunden    werden    kann.    Bei    der Komposition       der       Solostücke       schien       es       mir       ausschlaggebend,       die Instrumentierung    sowie    die    Klangfarben    und    Tonarten    auf    die    Charaktere    der handelnden Personen bzw. der Textpassagen abzustimmen. Der   ganze   erste   Teil   bis   inklusive   Chor   Nr.   38   erzählt   die   Vorgeschichte   bis   zur Geburt   Jesu;   die   kleineren Abschnitte   enden   jeweils   mit   einem   Choral.   (Nr.   1   –   10: Die   Verkündigung   der   Geburt   Johannes   des Täufers,   Nr.   11   –   21:   Die   Verkündigung der   Geburt   Jesu,   Nr.   22   –   28:   Der   Besuch   Marias   bei   Elisabeth,   Nr.   29   –   38:   Die Geburt Johannes des Täufers) Das   erste   Fugenthema   des   Eingangschors   Nr.   1   kehrt   in   sich   selbst   zurück   und umfasst   daher   hörbar   „alles“   (bzw.   im   Schlusschor   Nr.   70   das   „Herz   des   Vaters“). Das   zweite   Fugenthema   ist   sehr   beweglich,   symbolisiert   also   sowohl   das   Leben im   Eingangschor   als   auch   den   heiligen   Geist   im   Schlusschor.   Die   tiefliegende   a cappella -Stelle   endet   im   verminderten   Septakkord   (die   Finsternis   hat   das   Wort   den   logos “,   Christus   –   nicht   „erfasst“).   Stattdessen   dienen   ihm   die   Engel,   und Vater und Sohn sind eins. Die   zwei   Trompeten   in   den   Engelstücken   Nr.   3,   7   und   12   sowie   im   Rezitativ   Nr.   22 versinnbildlichen      die      Engelsflügel,      ebenso      die      beiden      Hörner      in      den Engelserscheinungen   der   Träume   Josefs   (Nr.   23,   64   und   68).   Natürlich   eignet   sich als     Begleitung     am     besten     die     Harfe ;     in     diesem     Fall     ohne     „irdisches“ Bassinstrument , um die himmlische Sphäre anzudeuten. Der    alte    Zacharias    wird    von    zwei    Fagotten    begleitet,    zusätzlich    unterstrichen durch   den   Kontrabass   als   Continuoinstrument .   Das   Benedictus   –   der   Lobgesang des   Zacharias   –   ist   auf   Grund   der   Länge   durch   ein   instrumentales   Zwischenspiel zweigeteilt. (Nr. 5 und 34 in a-moll) Für    Elisabeth    habe    ich    die    dorische    Tonart     und    zwei    Bratschen    gewählt,    als Bassinstrument   das   Violoncello,   beim   ersten   Mal   gefolgt   vom   ebenfalls   dorischen Choral   Nr.   10,   dessen   zweite   Strophe   einen   Bass-Cantus   firmus    hat.   (Nr.   9,   25   und 30) Für   Maria   boten   sich   zwei   Violinen   an,   im   Magnificat   unterstützt   von   der   Oboe   mit dem   gregorianischen   Magnificat-Cantus   firmus.   Da   Maria   eine   Stellung   zwischen Himmel   und   Erde   einnimmt,   habe   ich   mich   für   die   Bratsche   als   „Bassinstrument“ entschieden   und   die   Bassstimme   bewusst   in   der   kleinen   Oktav    gehalten.   (Nr.   16   d- moll, Nr. 20 c-moll und Nr. 27 F-Dur) Der   Choral   Nr.   21   hat   ebenfalls   in   der   zweiten   Strophe   die   Melodie   im   Bass.   In   den Chorälen   des   ersten   Teils   sind   die   obligaten   Instrumente   nur   Oboen   (Nr.   10   und 21)   und   Hörner   (Nr.   28),   um   die   Sehnsucht   nach   dem   Erscheinen   des   Messias auszudrücken. Die    beiden    Turbachöre    Nr.    32    in    d-moll    und    Nr.    36    in    a-moll    sind    mit    Basso continuo bzw. zwei zusätzlichen Violinen klein besetzt. Der   Chor   Nr.   38   in   D-Dur   mit   dem   Basssolo   (Johannes   der   Täufer)   im   Mittelteil beschließt den ersten Teil. Das   eigentliche   Weihnachtsgeschehen   findet   im   zweiten   Teil   statt,   der   in   etwa gleich lang dauert wie der erste, obwohl er einige Nummern weniger aufweist. (Nr.   39   –   49:   Die   Geburt   Jesu,   Nr.   50   –   55:   Die   Darstellung   Jesu   im   Tempel,   Nr.   56   62: Der Besuch der Hl. Drei Könige, Nr. 63 – 70: Die Flucht nach Ägypten) Als   Eröffnungschoral   des   zweiten   Teils   (Nr.   39)   habe   ich   den   bekannten   Satz   von Michael Praetorius  verwendet und ihn mit Instrumentalstimmen erweitert. Kurz    und    bündig    wird    gleich    im    ersten    Rezitativ    Nr.    40    die    Geburt    Christi geschildert. Darauf   folgt   der   Chor   Nr.   41   in   D-Dur,   der   dieses   Heilsgeschehen   mit   den   Worten des   Evangelisten   Johannes   geistlich   interpretiert.   Das   Soloquartett   im   Mittelteil behandelt     die     Problematik     des     Menschen,     der     entweder     geneigt     ist,     das Heilsangebot anzunehmen oder eben leider auch nicht. Den   Hirten   erscheint   in   Nr.   43   in   G-Dur   ein   prächtiger   sechsflügeliger   Seraph   (mit je   2   Trompeten,   Hörnern   und   Posaunen )   und   verkündet   ihnen   die   Geburt   des Heilands ,    gefolgt    vom    Engelchor    Nr.    45    in    D-Dur,    in    dem    alle    Instrumente    gruppenweise   die   Himmelsleiter   sowie   die   auf-   und   niedersteigenden   kleinen   und großen Engel symbolisierend – den Gesang des Chores begleiten. Der   dreistimmige   Männerchor   der   Hirten   Nr.   47   in   d-moll   mit   den   zwei   Blockflöten (ersatzweise   ev.   mit   zwei   Oboen)   und   dem   Fagott   bildet   dazu   in   seiner   Einfachheit einen starken Kontrast. Der   Choral   Nr.   49   –   durch   die   beiden   Hörner   etwas   zurückhaltend   –   gibt   sich   ganz der Anbetung des göttlichen Kindes in der Krippe hin. Der    greise    Simeon    (Nr.    51    in    g-moll    und    Nr.    53    in    c-moll)    im   Tempel    –    seine Glaubenskraft   wird   durch   zwei   Posaunen   versinnbildlicht   –   bestätigt   Jesus   als den Messias. Im   Choral   Nr.   55   bricht   die   Weihnachtsfreude   mit   Pauken   und   Trompeten   sowie Halleluja singenden Engeln durch. Im   Terzett   Nr.   57   in   d-moll   habe   ich   die   jüdisch-sephardische   Tonleiter    verwendet, wodurch   die   heiligen   drei   Könige   klanglich   wie   im   Passgang   der   Kamele   einer orientalischen    Karawane    einherschreiten.    Eine    Oboe    und    die    zwei    Fagotte umspielen die Solisten am Schluss in arabisch- heterophoner Manier. Der   Chor   der   Hohenpriester   und   Schriftgelehrten   Nr.   59   in   a-moll   –   majestätisch begleitet    von    Hörnern    und    Posaunen    –    bestätigt    erst    zögernd,    dann    immer überzeugter und schließlich triumphal die Geburt des Messias in Betlehem. Der   Auftritt   des   Königs   Herodes   Nr.   61   in   D-Dur   mit   Pauken   und   Trompeten   wirkt vergleichsweise   oberflächlich   und   scheinheilig;   die   Begleitung   übernehmen   im Idealfall Regal (regalis = königlich) und Kontrafagott . Der    Choral    Nr.    62    textiert    den    oben    erwähnten    Praetoriussatz    neu    und    ist Ausdruck der Ehrerbietung und Anbetung durch die drei Könige. Der   Warnung   der   Hl.   Familie   durch   den   Engel   (Nr.   64   in   c-moll)   folgt   im   Frauenchor Nr.   66   in   f-moll   die   erschütternd   untröstliche   Klage   der   jüdischen   Mütter   nach   dem Kindermord des Herodes in Betlehem. Der   Aufforderung   des   Engels   zur   Rückkehr   nach   Israel   (Nr.   68   in   C-Dur)   schließt sich   im   letzten   Rezitativ   Nr.   69   eine   Prophetie   als   Überleitung   zum   Schlusschor   Nr. 70   an,   der   –   musikalisch   ident   mit   dem   Eingangschor   bis   auf   die   hinzugekommene Harfe,   die   für   die   durch   die   Geburt   des   Erlösers   stattgefundene   Berührung   von Himmel   und   Erde   steht   –   einen   Zukunftsausblick   in   die   Heilsgeschichte   gibt   und die inhaltliche Geschlossenheit sicherstellt. Edt bei Lambach, im Februar 2011   Michael Stenov
MICHAEL STENOV
Impressum: Michael Stenov (Komponist), Postfach 9, A-4623 Gunskirchen, Österreich, email
PARTITUR, Klavierauszug, Chorpartitur und Stimmenmaterial seit 2014 erhältlich bei: VERLAG DANIEL KUNERT - BUCH & NOTE Im   Jahr   1997   erstellte   ich   aus   Interesse   am Bibeltext   –   also   zu   diesem   Zeitpunkt   ganz ohne   musikalische Absicht   –   eine   Synopse (Evangelienharmonie)       aus       allen       vier Evangelien.    Beim    mehrmaligen    späteren Lesen     wurde     mir     bewusst,     dass     die Weihnachtsgeschichte   nur   rein   nach   dem Evangelientext    in    dieser    Ausführlichkeit bisher     nie     vertont     wurde.     Eine     erste Gliederung    in    Chöre ,    Arien ,    Ensembles , Rezitative     und    Choräle    erschien    mir    auf Anhieb   sehr   vielversprechend.   Durch   den Einschub     der     Chöre     und     Choräle     an geeigneten    Stellen    entstand    ein    buntes und       abwechslungsreiches       Bild.       So ergaben sich schließlich 70 Nummern. 9   bzw.   10   Chöre   (Eingangschor   Nr.   1   und Schlusschor        Nr.        70        haben        nur unterschiedlichen   Text),   davon   also   6      bzw. 7 gemischte Chöre , 1 Frauenchor , 2 Männerchöre 7 Choräle 32 Rezitative – Tenor ( Evangelist ) 21   Soli,   davon   3   für   Sopran   (Maria),   3   für Alt   (Elisabeth),   9   für   Tenor   (Engel)   und   6 für   Bass   (2   Zacharias,   2   Simeon,   Herodes sowie Johannes im Chor Nr. 38) 2   Ensembles:   das   Soloquartett   im   Chor   Nr. 41    und    das    Männerterzett    Nr.    57    (Hl.    3 Könige) Die   großen   Chöre   Nr.   1,   38,   41   und   70   mit dem Text   aus   dem   Prolog   des   Evangelisten Johannes bilden die geistliche Klammer. Klanglicher    Höhepunkt    ist    der    Engelchor Nr. 45. Das   Werk   lässt   sich   entweder   als   Ganzes ohne    Pause    oder    in    zwei    Teilen    (Advent und   Weihnacht)   mit   einer   Pause   zwischen Chor Nr. 38 und Choral Nr. 39 aufführen. (Dauer 90 Minuten bzw. je ca. 45 Minuten) Vor   allem   in   den   Rezitativen   (begleitet   mit Violoncello   und   Orgelcontinuo ),   aber   auch in     den     anderen     Stücken     war     mir     der tonmalerische   Aspekt    wichtig,   was   sicher in         den         meisten         Fällen         leicht nachempfunden     werden     kann.     Bei     der Komposition   der   Solostücke   schien   es   mir ausschlaggebend,     die     Instrumentierung sowie    die    Klangfarben    und    Tonarten    auf die   Charaktere   der   handelnden   Personen bzw. der Textpassagen abzustimmen. Der   ganze   erste   Teil   bis   inklusive   Chor   Nr. 38   erzählt   die   Vorgeschichte   bis   zur   Geburt Jesu;     die     kleineren     Abschnitte     enden jeweils   mit   einem   Choral.   (Nr.   1   –   10:   Die Verkündigung    der    Geburt    Johannes    des Täufers,   Nr.   11   –   21:   Die   Verkündigung   der Geburt    Jesu,    Nr.    22    –    28:    Der    Besuch Marias    bei    Elisabeth,    Nr.    29    –    38:    Die Geburt Johannes des Täufers) Das   erste   Fugenthema   des   Eingangschors Nr.    1    kehrt    in    sich    selbst    zurück    und umfasst    daher    hörbar    „alles“    (bzw.    im Schlusschor   Nr.   70   das   „Herz   des   Vaters“). Das   zweite   Fugenthema   ist   sehr   beweglich, symbolisiert    also    sowohl    das    Leben    im Eingangschor   als   auch   den   heiligen   Geist im       Schlusschor.       Die       tiefliegende       a cappella -Stelle      endet      im      verminderten Septakkord   (die   Finsternis   hat   das   Wort   den    logos “,    Christus    –    nicht    „erfasst“). Stattdessen    dienen    ihm    die    Engel,    und Vater und Sohn sind eins. Die   zwei   Trompeten   in   den   Engelstücken Nr.   3,   7   und   12   sowie   im   Rezitativ   Nr.   22 versinnbildlichen   die   Engelsflügel,   ebenso die           beiden           Hörner           in           den Engelserscheinungen    der    Träume    Josefs (Nr.   23,   64   und   68).   Natürlich   eignet   sich als    Begleitung    am    besten    die    Harfe ;    in diesem           Fall           ohne           „irdisches“ Bassinstrument ,       um       die       himmlische Sphäre anzudeuten. Der   alte   Zacharias   wird   von   zwei   Fagotten begleitet,    zusätzlich    unterstrichen    durch den    Kontrabass    als    Continuoinstrument . Das     Benedictus     –     der     Lobgesang     des Zacharias   –   ist   auf   Grund   der   Länge   durch ein           instrumentales           Zwischenspiel zweigeteilt. (Nr. 5 und 34 in a-moll) Für   Elisabeth   habe   ich   die   dorische   Tonart   und       zwei       Bratschen       gewählt,       als Bassinstrument      das      Violoncello,      beim ersten   Mal   gefolgt   vom   ebenfalls   dorischen Choral   Nr.   10,   dessen   zweite   Strophe   einen Bass-Cantus firmus  hat. (Nr. 9, 25 und 30) Für   Maria   boten   sich   zwei   Violinen   an,   im Magnificat    unterstützt    von    der    Oboe    mit dem     gregorianischen     Magnificat-Cantus firmus.    Da    Maria    eine    Stellung    zwischen Himmel   und   Erde   einnimmt,   habe   ich   mich für     die     Bratsche     als     „Bassinstrument“ entschieden   und   die   Bassstimme   bewusst in   der   kleinen   Oktav    gehalten.   (Nr.   16   d- moll, Nr. 20 c-moll und Nr. 27 F-Dur) Der    Choral    Nr.    21    hat    ebenfalls    in    der zweiten   Strophe   die   Melodie   im   Bass.   In den    Chorälen    des    ersten    Teils    sind    die obligaten    Instrumente    nur    Oboen    (Nr.    10 und     21)     und     Hörner     (Nr.     28),     um     die Sehnsucht     nach     dem     Erscheinen     des Messias auszudrücken. Die   beiden   Turbachöre   Nr.   32   in   d-moll   und Nr.   36   in   a-moll   sind   mit   Basso   continuo bzw.     zwei     zusätzlichen     Violinen     klein besetzt. Der   Chor   Nr.   38   in   D-Dur   mit   dem   Basssolo (Johannes      der      Täufer)      im      Mittelteil beschließt den ersten Teil. Das      eigentliche      Weihnachtsgeschehen findet    im    zweiten    Teil    statt,    der    in    etwa gleich   lang   dauert   wie   der   erste,   obwohl   er einige Nummern weniger aufweist. (Nr.   39   –   49:   Die   Geburt   Jesu,   Nr.   50   –   55: Die   Darstellung   Jesu   im   Tempel,   Nr.   56   62:   Der   Besuch   der   Hl.   Drei   Könige,   Nr.   63 – 70: Die Flucht nach Ägypten) Als   Eröffnungschoral   des   zweiten   Teils   (Nr. 39)    habe    ich    den    bekannten    Satz    von Michael   Praetorius    verwendet   und   ihn   mit Instrumentalstimmen erweitert. Kurz    und    bündig    wird    gleich    im    ersten Rezitativ      Nr.      40      die      Geburt      Christi geschildert. Darauf   folgt   der   Chor   Nr.   41   in   D-Dur,   der dieses   Heilsgeschehen   mit   den   Worten   des Evangelisten            Johannes            geistlich interpretiert.   Das   Soloquartett   im   Mittelteil behandelt   die   Problematik   des   Menschen, der   entweder   geneigt   ist,   das   Heilsangebot anzunehmen oder eben leider auch nicht. Den   Hirten   erscheint   in   Nr.   43   in   G-Dur   ein prächtiger   sechsflügeliger   Seraph   (mit   je   2 Trompeten,    Hörnern    und    Posaunen )    und verkündet   ihnen   die   Geburt   des   Heilands , gefolgt   vom   Engelchor   Nr.   45   in   D-Dur,   in dem   alle   Instrumente   –   gruppenweise   die Himmelsleiter       sowie       die       auf-       und niedersteigenden      kleinen      und      großen Engel    symbolisierend    –    den    Gesang    des Chores begleiten. Der    dreistimmige    Männerchor    der    Hirten Nr.   47   in   d-moll   mit   den   zwei   Blockflöten (ersatzweise   ev.   mit   zwei   Oboen)   und   dem Fagott    bildet    dazu    in    seiner    Einfachheit einen starken Kontrast. Der    Choral    Nr.    49    –    durch    die    beiden Hörner    etwas    zurückhaltend    –    gibt    sich ganz   der   Anbetung   des   göttlichen   Kindes in der Krippe hin. Der   greise   Simeon   (Nr.   51   in   g-moll   und   Nr. 53      in      c-moll)      im      Tempel      –      seine Glaubenskraft   wird   durch   zwei   Posaunen versinnbildlicht   –   bestätigt   Jesus   als   den Messias. Im        Choral        Nr.        55        bricht        die Weihnachtsfreude        mit        Pauken        und Trompeten      sowie      Halleluja      singenden Engeln durch. Im    Terzett    Nr.    57    in    d-moll    habe    ich    die jüdisch-sephardische   Tonleiter    verwendet, wodurch   die   heiligen   drei   Könige   klanglich wie      im      Passgang      der      Kamele      einer orientalischen    Karawane    einherschreiten. Eine   Oboe   und   die   zwei   Fagotte   umspielen die     Solisten     am     Schluss     in     arabisch- heterophoner Manier. Der       Chor       der       Hohenpriester       und Schriftgelehrten      Nr.      59      in      a-moll      majestätisch    begleitet    von    Hörnern    und Posaunen   –   bestätigt   erst   zögernd,   dann immer       überzeugter       und       schließlich triumphal     die     Geburt     des     Messias     in Betlehem. Der   Auftritt   des   Königs   Herodes   Nr.   61   in D-Dur    mit    Pauken    und    Trompeten    wirkt vergleichsweise          oberflächlich          und scheinheilig;    die    Begleitung    übernehmen im   Idealfall   Regal   (regalis   =   königlich)   und Kontrafagott . Der     Choral     Nr.     62     textiert     den     oben erwähnten     Praetoriussatz     neu     und     ist Ausdruck   der   Ehrerbietung   und   Anbetung durch die drei Könige. Der    Warnung    der    Hl.    Familie    durch    den Engel   (Nr.   64   in   c-moll)   folgt   im   Frauenchor Nr.       66       in       f-moll       die       erschütternd untröstliche    Klage    der    jüdischen    Mütter nach    dem    Kindermord    des    Herodes    in Betlehem. Der Aufforderung   des   Engels   zur   Rückkehr nach   Israel   (Nr.   68   in   C-Dur)   schließt   sich im   letzten   Rezitativ   Nr.   69   eine   Prophetie als   Überleitung   zum   Schlusschor   Nr.   70   an, der      –      musikalisch      ident      mit      dem Eingangschor             bis             auf             die hinzugekommene   Harfe,   die   für   die   durch die    Geburt    des    Erlösers    stattgefundene Berührung   von   Himmel   und   Erde   steht   einen           Zukunftsausblick           in           die Heilsgeschichte    gibt    und    die    inhaltliche Geschlossenheit sicherstellt. Edt bei Lambach, im Februar 2011   Michael Stenov
Besucher
Besucherzaehler
   Aufrufe
Besucherzaehler